Der Nuggi

Gepostet am 4. Aug 2016 in der Kategorie Eltern-ABC


Das Thema „Nuggi“ ist immer wieder ein Diskussions- und manchmal sogar ein Streitthema.

Ein Kind entscheidet sich meistens schon kurz nach der Geburt ob es einen Nuggi will oder nicht. Ist die Entscheidung einmal für den Nuggi gefallen, ist er oft ein ständiger Begleiter. Ich finde, dass darf er auch sein, vor allem gerade wenn sie noch (ganz) klein sind. Denn der Nuggi resp. das saugen und nuggeln daran, hat eine stimulierende Wirkung und beruhigt das Kind. Und dies benötigen alle Kinder, denn auch Kinder die keinen Nuggi nehmen, haben oft ein Tuch, Kuscheltier oder sonst irgendetwas an dem sie saugen. So dient der Nuggi als Tröster, Einschlaf-Hilfe und weiteres.

Gerade Babys wollen und brauchen den Nuggi noch oft, weil sie auch noch viel schlafen. Umso älter das Kind wird, umso weniger wird der Nuggi meist benötigt und umso weniger sollte er auch verwendet werden.

Irgendwann wird es dann auch langsam Zeit den Nuggi abzugewöhnen. Dies ist je nach Kind und Umgang mit dem Nuggi nicht immer ganz einfach. Doch trotzdem wird es irgendwann Zeit dafür, denn das Kind wird älter und irgendwann ist das ständige Nuggeln auch für die Zähne resp. die Zahnstellung nicht mehr gut.

Hier ein paar Ideen und Möglichkeiten den Nuggi abzugewöhnen:

  • Das Kind darf ihn dem „Samichlaus“, Weihnachtsmann oder Osterhasen mitgeben/hinlegen.
  • Der Nuggi wird im Wald auf einen Baumstrunk gelegt, damit ihn ein Reh- oder Fuchsbaby haben kann. Am nächsten Tag kann man schauen gehen ob er wirklich weg ist. Selbstverständlich ist er weg! (Weil sie ihn am Abend vorher natürlich wieder einsammeln, ohne Kind;)
  • Der Nuggi kann ganz einfach in den Abfall geworfen werden und dann kann man dem Kind zeigen, wo der Nuggi jetzt verbrennt wird. Dies hat bei mir selber als Kind bestens funktioniert.
  • „Teil-Abgewöhnung“; sprich, dass Kind gibt den Nuggi zum Beispiel erst mal nur am Tag ab, darf ihn aber in der Nacht oder für den Mittagsschlaf noch haben. So kann die Abgewöhnung Schritt für Schritt stattfinden.
  • Werde sie selber kreativ! Die Abgewöhnung funktioniert bestimmt, wenn sie dem Kind angepasst wird.

Wichtig ist, dass man mit dem Kind darüber spricht. Vielleicht kommt es auch von selber und will den Nuggi gar nicht mehr haben, weil es jetzt schon gross ist. Ansonsten kann man das Kind auch mal darauf aufmerksam machen, dass es jetzt langsam gross ist und grosse Kinder gar keinen Nuggi mehr brauchen. Bauen sie keinen Druck auf und zwingen sie es nicht, sondern sprechen sie mit dem Kind und werden sie kreativ wie und wo das Kind den Nuggi hinmachen/loswerden könnte. Dann ist ihr Kind bestimmt auch bald bereit dafür.

Meine persönliche Meinung ist, dass ein Nuggi überhaupt nichts verkehrtes und schlimmes ist, solange er in einem gesunden Mass verwendet wird und vor allem wenn die Kinder schon ein bisschen älter sind auch nicht ständig im Mund ist. Sondern eben zu bestimmten Zeiten, wie wenn das Kind schläft oder es ihm nicht gut geht.


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: Audio Control Unit © Niels Steinmeier – freeimages.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *