Konflikte gewaltfrei lösen

Gepostet am 28. Jul 2016 in der Kategorie Eltern-ABC


In unserem letzten ELTERN ABC haben wir über ein Thema geschrieben bei dem es einen grossen Einfluss hat, wie wir uns als Vorbilder verhalten. Auch heute schreiben wir über ein Thema, bei dem es einen grossen Einfluss hat, wie wir den Kindern lernen damit umzugehen.

„Konflikte gewaltfrei lösen“.

Jeder von uns gerät immer wieder in Konflikte, sei es mit sich selbst aber vor allem mit Anderen. Auch die Kinder sind davor nicht geschützt. Besonders in Gruppen werden sie immer wieder mit anderen Meinungen konfrontiert. Vor allem kleinere Kinder müssen erst lernen mit anderen Meinungen umzugehen und geraten aus diesem Grund noch oft in einen Konflikt mit anderen Kindern. Es beginnt ein Prozess in dem die Kinder lernen mit Konflikten richtig umzugehen. Wie man als Bezugspersonen das Kind darin unterstützen und begleiten kann, möchten wir in diesem Bericht aufzeigen.

Wie gesagt sobald die Kleinen in eine Gruppe kommen, werden sie mit viel Neuem konfrontiert. Dazu gehört auch, dass die Kinder immer wieder erleben, dass auch andere Meinungen bestehen und das ihr Gegenüber nicht immer alles genau so macht wie man möchte. Plötzlich lernt man Gefühle wie Wut, Frust etc. kennen, was für das Kind etwas Neues sein kann. Was nun? Wie reagiere ich? Schon kommen die ersten Konflikte.

Aber auch ältere Kinder kommen immer wieder in Konflikte. Doch das Schwierige in Konfliktsituationen ist, dass jedes Kind immer wieder anders reagiert sowie, dass jeder Konflikt wieder eine andere Situation ist und bringt.

Und es gibt keine Grundregel, wie man in einem Konflikt reagieren soll und kann.

Doch wichtig finde ich vor allem bei den Kleineren, dass man sie beobachtet und versucht wahrzunehmen wie die Stimmung zwischen den Kindern ist. Merkt man, dass sich eine Spannung aufbaut, hat man die Chance es vorher zu entschärfen, so das es nicht eskaliert.

Auch bei den Grösseren finde ich es wichtig, dass man aufmerksam ist und auch wahrnimmt wie es dem Kind geht, zum Beispiel aus seinen Worten heraus erkennt, wie ernst die Lage ist. Dies ist nicht immer möglich und es kommt doch zum Streit. Was nun?

Das Wichtigste finde ich, dass man versucht ruhig zu bleiben, denn die Gemüter sind sowieso schon angespannt. Ist es möglich, wäre es gut, wenn man sich beide Parteien anhört. Und so beiden Seiten signalisiert: Ich nehme euch beide wahr. Dabei sollte man keine Partei vorziehen und auch nicht über das Verhalten urteilen, sondern loyal bleiben. Gut ist es, wenn man dann die Kinder unterstützen kann, miteinander zu kommunizieren und dabei mitzuteilen wie es einem geht. Je nach Alter können die Kinder nun versuchen miteinander eine Lösung zu suchen oder man sucht gemeinsam nach einer Lösung.

Ist es im Streit dazu gekommen, dass man einander verletzt (geschlagen etc.) hat, finde ich es sinnvoll den Kindern aufzuzeigen was es für Möglichkeiten gibt dies auf andere Art und Weise zu lösen.

Sicher wird es auch mit unserer Begleitung nicht so sein, dass es keine Konflikte mehr gibt, aber ich denke so können wir den Kindern auch für später wichtige Grundsteine mitgeben.


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: www.pixabay.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Autorin: Marissa

28. Jul 2016

Blog abonnieren
Kinder 1, 2, 3 – Dabei
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Bastelideen
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
My Home
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Eltern-ABC
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Gesundheitscoach
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Weekend
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge