In den letzten zwei Beiträgen haben wir euch zwei bekannte Möglichkeiten, wie man die Kinder zur Kreativität anregt, gezeigt.

Jedoch gehört für mich nicht nur Basteln zum kreativen Gestalten, sondern auch vieles womit die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

So auch das modellieren mit Knetmasse.

Warum dies so wichtig ist und warum die Kinder diese Erfahrungen für später brauchen können, darüber möchten wir in diesem Beitrag schreiben.

Bestimmt kennen die meisten von ihnen das modellieren mit Knetmasse noch selbst von ihrer Kindheit. Man hat am Tisch gesessen und verschiedenste Figuren, in den verschiedensten Farben, geformt. Oder auch einfach die Hand und die Finger in die Masse gedrückt. Doch auch wenn viele es noch kennen, denke ich ist vielen gar nicht bewusst, was das Spielen mit der Knetmasse alles anregt beim Kind.

Denn auch wenn es von aussen so aussieht wie die Kinder einfach nur die Hände in die Masse drücken oder drauf patschen, ist auch dies etwas sehr Wichtiges, vor allem für die Kleinsten. Denn das Kind empfängt dabei viele Informationen, wie zum Beispiel: Es ist hart, weich, kalt, etc. Dies alles speichert das Hirn automatisch und das Kind beginnt verschiedene Informationen zu verknüpfen, die es später dann wieder abrufen kann.

Wird das Kind älter beginnt es Verschiedenes zu formen. Da die Knetmasse gut formbar ist, sind ihm dabei keine Grenzen gesetzt und automatisch wird die Fantasie des Kindes angeregt. Da das Kind auch hauptsächlich mit den Händen arbeitet wird automatisch die Feinmotorik angeregt. Und das Beste dabei ist, es macht Spass und die Kinder können sich meist lange damit beschäftigen.

Da es giftfreie Rezepte für tolle Knetmassen gibt, muss man auch keine Angst davor haben, wenn mal ein Stück in den Mund wandert und auch die Kleinsten können sich so ohne Gefahr beteiligen. Was auch für Familien mit Kindern in verschiedenen Altern eine tolle Möglichkeit ist, mal alle zusammen zu nehmen und gemeinsam etwas zu machen.


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.


Team Protected Child

(Copyright Bild: www.pixabay.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Autorin: Marissa

3. Okt 2016

Blog abonnieren
Kinder 1, 2, 3 – Dabei
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Bastelideen
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
My Home
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Eltern-ABC
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Gesundheitscoach
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Weekend
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Malen mit Blumen

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

schmuckkästchen gestalten

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL