In diesem Beitrag möchten wir über ein Thema sprechen, dass uns alle betrifft, das jedoch oftmals zu einem Tabu-Thema gemacht wird. Ich persönlich war in meiner Kindheit davon betroffen und sehe nun viele andere betroffene Kinder, was mich sehr bewegt.

Wie schon erwähnt ist der Ursprung dieses Beitrages aus meiner eigenen Geschichte entstanden, daher werde ich erst meine Geschichte aufgreifen, um dann auf das eigentliche Thema einzugehen.

Leben mit Handicap

Schon als kleines Mädchen hatte ich immer das Gefühl, anders zu sein als die anderen. Ich war kleiner als andere Kinder in meinem Alter und brauchte oft länger als andere für verschiedene Dinge, was ich vor allem im Kindergarten und in der Schule zu spüren bekam.

Die Lehrer machten kein Geheimnis daraus, dass ich ihnen viel extra Arbeit machte, was schon im jungen Alter sehr an meinem Selbstwertgefühl nagte. Dazu kam, dass ich nicht wirklich Freunde hatte, was ich auch auf meinem «anders sein» begründet. Mit 12 Jahren bekam ich dann die Diagnose «Turner Syndrom» (ein Gendefekt).

Nachdem ich mich von meinem ersten Schock erholt hatte, beschloss ich, mein Leben weiterzuleben wie bisher (ich hatte bislang normal die Schule besucht und den Traum, Erzieherin zu werden). Doch ich habe die Rechnung ohne die Gesellschaft gemacht:

Anstatt von der Gesellschaft unterstützt zu werden, bekam ich immer wieder von den Lehrern, meiner Familie und anderen zu hören: «Das schaffst du sowieso nicht» oder «Hör auf zu träumen und sei realistisch». Dies liess mein Selbstwertgefühl noch mehr sinken. Allein und ohne jegliche Unterstützung, aber als völlig unsichere Person, kämpfte ich mich durch die Berufswahl etc. Ich schloss die Ausbildung als Erzieherin erfolgreich ab und man könnte nun sagen: «Super, Ziel erreicht, alles gut». Doch was in mir persönlich passiert ist dabei, war nicht einfach so gut. Nein: mein Selbstwertgefühl war total am Boden.

Dazu kommt, dass ich mich, wie viele Menschen, fragte: «Wer bin ich überhaupt?». Das Bild, das mir die Gesellschaft von mir selbst gegeben hatte, war tief eingeprägt. Es begann ein Kampf, der mich viel Kraft kostete – und das alles nur, weil ich anders bin!?

Wenn ich heute sehe, wie man in unserer Gesellschaft mit Menschen, die anders sind, umgeht, zerreisst es mir das Herz und ich frage mich: ist sich unsere Gesellschaft bewusst, dass man so die Menschen kaputt macht? Es ist traurig, wie Menschen mit Handicaps einfach respektlos behandelt werden in unserer Gesellschaft.

Ausgrenzung von Menschen mit Handicap

Als Erzieherin sehe ich, wie schon unsere Kleinsten, die etwas mehr Aufmerksamkeit brauchen oder vielleicht auch aggressiv sind, schon «abgestempelt» werden fürs Leben, statt dass man dahinter schaut, was der Grund sein könnte für das auffällige Verhalten und man entsprechend auf das Kind eingeht. Ich finde es erschreckend zu sehen, dass Kinder, die etwas mehr brauchen, anstatt gezielt gefördert zu werden, aus den Kindergärten und Schulen verbannt werden. So vermittelt man ihnen schon sehr früh, dass sie keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Auch wird den anderen Kindern vermittelt: wer anders ist hat hier keinen Platz. So werden Kinder und Erwachsene mit Handicaps zu Aussenseitern.

Nicht nur das, sie werden auch als jemand, der weniger Wert ist, eingestuft. Das macht es für die Eltern sehr schwierig, in der Gesellschaft damit klarzukommen. Oft will man es nicht sehen, wenn ein Kind gewisse Probleme (Defizite) hat, denn man will sich ja nicht schämen!

Dabei vergessen wir, dass es oft genau diese Kinder oder Erwachsenen sind, die wertvolle soziale Stärken mitbringen, und auf die man sich verlassen kann.

Es ist nicht schwierig, sich der Gesellschaft anzuschliessen und mit dem Strom zu schwimmen. Nein, es ist viel schwieriger, sich dagegenzustellen und zu sagen: «Stop, diese Menschen sind genau so wertvoll» und ihnen so eine Stimme zu geben.


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: www.pixabay.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *