Masern

Gepostet am 9. Sep 2016 in der Kategorie Gesundheitscoach


Bei den Masern handelt es sich um eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete akute Virus-Infektionserkrankung.

Charakteristisch sind die typischen Hautausschläge.

Ursachen:

Der Erreger wird mit dem Mundsekret durch Küssen, Husten oder Niesen direkt von Mensch zu Mensch übertragen.

Am häufigsten kommen Masern bei Schulkindern (5. – 9. Lebensjahr) vor. Masern hinterlassen eine lebenslängliche Immunität. Epidemien treten vor allem im Winter und Frühling auf.

Inkubationszeit:

8 bis 14 Tage.
Die Ansteckungsgefahr besteht bereits sieben Tage vor dem Exanthemausbruch (ist ein akut auftretender Hautausschlag) bis zu Abklingen des Exanthems.

Symptome:

  • Fieber (bis 40 Grad)
  • Schnupfen
  • Augenbindehautentzündung mit Lichtscheu und Reizhusten
  • Typisch für Masern sind im Vorstadium die koplischen Flecken. Es sind weisse, punktförmige, von einem schmalen, roten Hof umgebene Flecken. Sie kommen auf der Mundschleimhaut in der Gegend der vorderen Backenzähne vor.
  • Nach 3 Tagen Fieberabfall und es folgt das Stadium des Exanthems, ein erneuter Fieberanstieg. Das Exanthem besteht aus runden Fleckchen die sich allmählich vergrössern und meistens in einander fliessen.
  • Der Ausschlag beginnt hinter den Ohren, am Hals und am Rumpf, geht am 2. Tag auf die Extremitäten und am 3. Tag auf Hände und Füsse über.

Komplikationen:

Es kann eine sekundäre bakterielle Infektion (Bronchopneumonie oder Mittelohrentzündung) geben, die vor allem Säuglinge gefährden kann.
In vereinzelten Fällen kann eine Gehirnhautentzündung auftreten und zu Bewusstlosigkeit, Krämpfen und bleibenden neurologischen Schäden führen.

Verlauf:

Ohne Komplikationen geht nach 3 – 4 Tagen der Ausschlag und das Fieber verschwindet.

Prophylaxe:

Aktive Schutzimpfung: MMR (Kombinationsimpfung (Masern- Mumps- Röteln)), Empfehlung ab 12. – 15. Monat. Die 2. Impfung erfolgt im 15. – 23. Monat.
Achtung es handelt sich hier um einen Lebendimpfstoff, abgeschwächte Krankheitserreger werden injiziert. (Falls diese Impfung im Erwachsenenalter stattfindet, ist es wichtig zu Wissen, dass Frauen während 3 Monaten nicht schwanger werden dürfen).

Therapie:

Bettruhe, evt. abgedunkeltes Zimmer, Mundhygiene und symptomatische Therapie mit fiebersenkenden Mitteln (Paracetamol)


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: www.google.ch/kinderkrankheit)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Autorin: Marissa

9. Sep 2016

Blog abonnieren
Kinder 1, 2, 3 – Dabei
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Bastelideen
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
My Home
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Eltern-ABC
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Gesundheitscoach
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Weekend
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

mandelentzuendung

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

scharlach

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

roeteln

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Mumps