Sekundäres Ertrinken

Gepostet am 25. Jun 2017 in der Kategorie Gesundheitscoach


Der Sommer ist da und die Sommerferien stehen vor der Tür. Viele werden diese Zeit bei schönem Wetter am Wasser verbringen, sei dies in der Badi, an einem See oder auch am Meer.

Leider hört man immer wieder von Badeunfällen und Ertrunkenen, viele davon auch Kinder. Bei Kindern unter 4 Jahren ist es sogar die zweithäufigste Todesursache.

Was vermutlich weniger bekannt ist, ist das sogenannte „sekundäre Ertrinken“. Dem wollen wir uns im heutigen Gesundheitscoach Beitrag widmen.

Das sekundäre Ertrinken betrifft Kinder (auch Erwachsene, aber wir setzen den Fokus hier jetzt auf die Kinder), die beinahe ertrunken wären. Deshalb ist es wichtig das Kind weiter medizinisch zu überwachen, da sich noch bis zu 48 Stunden später Komplikationen ergeben können. Das sekundäre oder auch genannt trockene Ertrinken ist meist schwer erkennbar, da die Betroffenen nach dem Unfall im ersten Moment ganz normal wirken und sich keine direkten Anzeichen zeigen.

Das sekundäre Ertrinken geschieht dann, wenn sich das Wasser, das beim Vorfall bereits ins Kind hinein gelangte, in den sauerstoffreichen Poren der Lunge sammelt. Dadurch wird die Fähigkeit Blut mit Sauerstoff anzureichern gestört. Vom Chlorwasser kann zusätzlich eine chemische Lungenentzündung ausgelöst werden. Wird dies alles nicht bemerkt, kann es schnell zum Tode führen!

Symptome fürs sekundäre Ertrinken:

  • plötzliche Veränderung des Bewusstsein oder Verhaltens des Kindes
  • andauernder Husten
  • Temperatur/Fieber

Treten diese Symptome auf, darf man keine Sekunde verlieren und muss mit dem Kind sofort ins Krankenhaus oder den Krankenwagen rufen!

Wie kann man Ertrinken vorbeugen:

  • Kinder nie unbeaufsichtigt im Wasser (egal ob Badewanne oder ein grösseres Gewässer, es kann überall geschehen) oder in der Nähe davon lassen!
  • Planschbecken bei Nichtnutzung abdecken.
  • Mit den Kindern so früh wie möglich schwimmen lernen und dies auch immer wieder üben. Schwimmhilfen, wie Schwimmflügeli oder Schwimmreifen, schützen nicht vor dem Ertrinken!
  • Die Kinder nie unmittelbar nach dem Essen ins Wasser lassen.

Wir wünschen euch nun einen wunderschönen und vor allem unfallfreien Sommer und erholsame Ferien!


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: www.pixabay.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Autorin: Jasmine

25. Jun 2017

Blog abonnieren
Kinder 1, 2, 3 – Dabei
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Bastelideen
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
My Home
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Eltern-ABC
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Gesundheitscoach
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Weekend
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Kleber

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Kommunikation mit Kindern

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

zähne putzen

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

neinaus liebe