Warum Babys weinen

Gepostet am 10. Nov 2016 in der Kategorie Eltern-ABC


Heute möchte ich im ELTERN ABC wieder einmal auf die Allerkleinsten unserer Erdenbürger eingehen: Die Neugeborenen.

Alle Menschen, die zum ersten Mal Eltern werden, kennen das tolle Gefühl, welches man bei der Geburt des Babys hat. Man nimmt es dann mit nach Hause und muss den Alltag, der durch das Baby völlig auf den Kopf gestellt wurde, erst wieder ordnen. Nach ein paar Wochen merken wir aber, dass sich die ganze Situation mit dem neuen Mitmenschen langsam einzupendeln beginnt. Hier möchte ich nun alle Eltern eines Neugeborenen etwas auf die Signale des Babys sensibilisieren.

Bereits die Kleinsten kommunizieren auf verschiedenste Art und Weise mit uns. Das Weinen ist ihre grösste Ausdrucksfähigkeit. Denn nicht jedes Weinen ist gleich. Babys weinen aus den unterschiedlichsten Gründen. Dazu kommt noch die Mimik des Babys, welche die Art und den Grund des Weinens unterstreicht.

Zum einen weinen Babys, wenn sie ein grundlegendes Bedürfnis haben, wie Durst, Hunger,volle Windeln,oder einfach etwas Nähe brauchen. Sie weinen aber auch wenn sie Schmerzen haben. Diese Ursachen erkennen wir als Eltern meist sehr schnell und können entsprechend darauf reagieren. Schwieriger wird es, wenn das Baby aus emotionalen Gründen weint. Das kann zum Beispiel sein aus Überforderung, Reizüberflutung, wenn es an einem fremden Ort ist und es die Rückversicherung der Eltern/Bezugsperson braucht, dass alles in Ordnung ist. Wichtig ist, dass wir auch dieses Weinen anerkennen und dem Baby so zu verstehen geben, dass wir es wahrnehmen und sein „Anliegen“ ernst nehmen und für es da sind.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt ist, dass wir dieses emotionale Weinen aushalten. Das heisst, dass wir zwar beim Baby sind und es vielleicht auch hochnehmen, aber es weinen lassen und nicht versuchen es möglichst schnell zu beruhigen. Denn durch das Weinen baut das Baby Spannungen und seinen emotionalen Stress ab.  Leider sind wir als Eltern in der Gesellschaft oft gezwungen, das Baby so schnell wie möglich ruhig zu stellen, da Babys zwar meist gerne gesehen werden, weil sie so süss sind, aber hören sollte man sie möglichst nicht…

Versucht trotzdem dieses emotionale Weinen eures Babys auszuhalten, denn so gebt ihr ihm von Anfang an das Gefühl geliebt zu sein, egal wie es ihm gerade geht und es fühlt sich gehört und verstanden. Dies sind sehr wichtige Voraussetzungen für das spätere Leben. Sie geben ihm grösstes Vertrauen zu euch als Eltern und eine tiefe Bindung kann entstehen.

Dies sind alles sehr wichtige Punkte, um in unserer heutigen Welt zu bestehen. Nun wünschen wir euch ganz innige Momente mit euren Schätzen


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: www.pixabay.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Autorin: Ursula

10. Nov 2016

Blog abonnieren
Kinder 1, 2, 3 – Dabei
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Bastelideen
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
My Home
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Eltern-ABC
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Gesundheitscoach
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Weekend
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

candy-1961536_1280

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

geschenkidee

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

neinaus liebe

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

ADHS