Weniger Geld – Weniger wert?

Gepostet am 4. Apr 2016 in der Kategorie Weekend


Liebe Eltern / Liebe Leser

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, dass ich schon länger beobachte und worüber ich mir immer wieder Gedanken mache.

Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren zu einer Gesellschaft entwickelt, die sich mehrheitlich auf das Äussere und auf das Materielle fokussiert. Gleichzeitig gibt es immer mehr verschiedene Stufen von Lebensstandards. Vom Migranten hin zum normal Verdienenden, zum gut Verdienenden bis zum Wohlhabenden, leben wir alle zusammen in einem Land, welches den Fokus auf das Materielle und Äussere hat. Wie passt dies zusammen?

Wundert es uns da, dass es immer mehr Mobbing so wie Gewalt gibt?

Oder dass es immer mehr Gruppierungen gibt von Menschen mit dem gleichen Lebensstandard, die sich zusammenschliessen?

Gerade die, die von unserer Gesellschaft als untere Schicht angeschaut werden (Migranten, Alleinerziehende) haben es schwer. Nicht genug damit das sie bei den ganzen Behördengängen oft alleine gelassen werden und keine Unterstützung bekommen oder das sie bei der Stellensuche benachteiligt werden. Nein auch werden sie von der Gesellschaft als minderwertig angeschaut.

Anstatt dass man eine alleinerziehenden Mutter die mit Job, Kind, etc. an ihre Grenzen stösst, unterstützt und ihr unter die Arme greift, macht man sich darüber lustig, dass diese nicht mit ihrem Leben zurechtkommt. Oder statt einem Migranten mit den ganzen Papieren zu helfen und ihm so den Weg in unser Land zu vereinfachen, wirft man ihm vor, dass er sich Arbeit suchen soll. Zudem gibt man ihnen unmissverständlich zu verstehen, dass sie in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Selber geniesst man aber einen Lebensstandard der gar nicht nötig wäre. Man besitzt ein Haus, hat womöglich 2 Autos, während andere überlegen womit sie heute essen kaufen können.

Es ist längst nicht mehr so, dass man davon reden kann, dass es nur in anderen Ländern Leute gibt, die sich überlegen, wie sie am nächsten Tag zu Essen kommen, während bei uns manche Menschen im Überfluss leben und andere nichts haben.

Was mir aber besonders zu denken gibt, ist dass man nicht nur nicht helfen kann oder will, sondern dass man von oben herab auf diesen Teil der Gesellschaft schaut und es ihnen so noch schwerer macht, Fuss zu fassen. Man misst den Menschen am Lebensstatus, wobei man den eigentlichen Wert des Menschen vergisst. Ich persönlich finde es sehr schade, dass die Gesellschaft heute so wenig den Mensch mit seinen Qualitäten sieht, denn viele wertvolle Dinge gehen so verloren oder werden erst gar nicht gesehen

Sicherlich können wir nicht alle unterstützen und allen helfen, aber was wir alle können, ist einander mit Wertschätzung und Respekt zu begegnen und so allen eine Chance zu geben.


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: Epargne et profit @ Frog 974 – fotolia.de)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Autorin: Marissa

4. Apr 2016

Blog abonnieren
Kinder 1, 2, 3 – Dabei
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Bastelideen
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
My Home
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Eltern-ABC
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Gesundheitscoach
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *
Weekend
Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

liebe