Im letzten Eltern ABC haben wir euch eine Sammlung von Geschenkideenen vorgestellt. Die Adventszeit ist nun vorüber und die Festtage bereits da. Geschenke sammeln sich und daurch meistens auch Süssigkeiten. Da kommt die Frage auf, wieviel Süsses ist zu viel? Im heutigen Eltern ABC möchten wir deshalb darauf eingehen, wieviel Süsses empfohlen wird und worauf man achten sollte.

Babys werden mit einer Vorliebe für Süsses geboren. Bereits die Muttermilch schmeckt süss. Auch bei den meisten Erwachsenen stehen Süssigkeiten täglich auf dem Speiseplan.

„Wieviel Süsses ist okay?“

Es ist eine Frage des Masses, Süssigkeiten bilden die Spitze der Lebensmittelpyramide und dürfen im Mass konsumiert werden, dabei sind einige Dinge idealerweise zu beachten.

Kinder ab dem ersten Geburtstag dürfen gelegentlich eine kleine Portion Süsses essen. (z.B. drei Petit-Beurre-Kekse, Eine kleine Glacekugel, eine Reihe Schokolade oder ein kleines Stück Kuchen.) Für Kinder ab dem zweiten Geburtstag ist eine Süssigkeit pro Tag in Ordnung. Die Mengenempfehlung bleibt jedoch bis zum sechsten Geburtstag praktisch die selbe wie bei Kindern im zweiten Lebensjahr.

Der tägliche Verzehr von Süssigkeiten verstärkt die Vorliebe für den süssen Geschmack. In der Folge werden z.B. nur noch Süssgetränke getrunken statt Wasser und das Risiko für Übergewicht und Karies steigt.

Wichtig ist, dass wir Erwachsenen ein gutes Vorbild sind und auch im Mass Süssigkeiten konsumieren. Bei den Kleinkindern ist die Haltung zur Gabe von Süssigkeiten sehr unterschiedlich. Es kommt auch sehr auf das Umfeld an. Wenn Süssigkeiten auf dem Tisch sind und ein Kleinkind auch danach verlangt, ist es schwerig dies zu umgehen. Kommen die Süssigkeiten aber erst gar nicht auf den Tisch, wird ein Kleinkind auch nicht danach verlangen. Also, im privaten Rahmen kann man sicherlich gut steuern, ab wann ein Kleinkind etwas Süsses erhält.

Z.B. in der Kinderkrippe, wenn die grösseren Kinder etwas Süsses erhalten kann es je nach Kleinkind sein, dass es auch davon verlangt und dies ist ab dem ersten Geburtstag im Mass auch okay. Verbieten wir den Kindern den Konsum von Süssigkeiten ganz, kann es sein, dass sie auswärts umsomehr zuschlagen (z.B. am Kindergeburtstag des Freundes), oder sich heimlich  mit ihrem Taschengeld Süsses kaufen.

Weiter ist zu beachten, dass die Süssigkeiten konsumiert werden, bevor man die Zähne putzt, also im Normalfall bei den Hauptmahlzeiten. Werden die Süssigkeiten zwischendurch konsumiert und danach nicht die Zähne geputzt, so kann sich der Zucker ungestört in Säure verwandeln und die Zähne angreifen.

Nun wünschen wir euch massvolle Genüsse, ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins 2019! Vielen Dank fürs Lesen unseres Blogs und auf Wiedersehen im neuen Jahr.


Wir freuen uns über ein Feedback und ein LIKE auf unserer Homepage www.protectedchild.ch sowie auf unserer Facebook-Fanseite. Zudem gibt es unsere Facebook-Gruppe «Protected Child Community», wo ihr alle unsere Beiträge nachlesen und euch darüber austauschen könnt.

Team Protected Child

(Copyright Bild: www.pixabay.com)

Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail : *

Ähnliche Beiträge

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

geschenkidee

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Kleber

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Kommunikation mit Kindern

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

zähne putzen